Am 12.08.2019 starteten sechs Truchtis und ein aufgeweckter, junger Berner sennen Hund namens Lilli, auf die diesjährige Sommerfahr in den Schwarzwald. Wir hatten uns im Voraus den Wasserweg rausgesucht, den man von Triberg bis nach Schaffhausen wandern kann. Der Vorteil an diesem Weg waren die recht machbaren Tagestouren (bei einer Tour kamen wir trotzdem ganz schön an unsere Grenzen) und das wir steht’s am Wasser entlang wandern konnten. Unser erstes Ziel hieß Triberg, dass wir nach einer guten drei viertel Stunde Bahnfahrt erreichten. Hier begegnete uns allerdings auch schon unsere erste Hürde, denn der Wanderweg führt nur durch die Tribergerwasserfälle und es gibt keinen alternativen Wanderweg für Wanderer. Auch nach mehreren Nachfragen, ob es nicht möglich sei uns umsonst hindurch zu lassen, da wir nun mal nur 5 Minuten durch wandern würden, bekamen wir nur ein schlecht gelauntes „Nein“ als Antwort. Nun standen wir also vor der Entscheidung. Entweder wir zahlen 30 Euro Eintritt für alle, oder wir wandern einen sehr gefährlichen Weg direkt an der kurvigen Straße. Natürlich entschieden wir uns für den gefährlichen Weg an der Straße und wir waren wirklich sehr froh, als wir alle heil oben ankamen. Etwas erschöpft von dem steilen Anstieg und der ständigen Angst nicht von dem nächsten Auto überfahren zu werden, machten wir erst einmal eine Pause und aßen zu Mittag. Gestärkt und ausgeruht ging es dann weiter auf dem Weg zum Blindensee, bis dorthin waren es etwa 7 Kilometer, die wir alle sehr gut meisterten. Am Blindensee angekommen wurden wir mit einer wunderschönen Aussicht belohnt und die Wolken spiegelten sich wunderbar im See. Lilli erzählte den Jüngeren die Sage des Blindensees, wie ein Lehrer mit seiner Klasse versucht hat den Blindensee zu messen. Doch als der Lehrer einen Maßstab in die Mitte des Sees eintauchen wollte, sprach der See „misst du mich, so fress ich dich“. Daraufhin ruderte die Schulklasse und Lehrer schnell zurück an Land und deshalb weiß man bis heute nicht, wie tief der Blindensee wirklich ist. Unser Endziel des Tages hieß die Martinskapelle bei der Donauquelle und bis dahin waren es noch 6 Kilometer und knapp 700 Höhenmeter, die wir aber alle sehr gut meisterten. Als wir endlich ankamen machten wir als erstes Abendessen, es gab Pellkartoffeln mit Quark. Es sah etwas nach Regen aus, doch wir ließen uns davon nicht beirren und wollten schon unser Tarb aufstellen, als plötzlich zwei Frauen uns fragten, ob wir nicht in ihren zwei Bauwägen schlafen wollen, die seien doch viel Regen sicherer. Wir nahmen das Angebot natürlich sofort dankend an, packten alles schnell ein und bezogen unsere Bauwägen. Wir wurden zudem noch freundlichst auf ein Frühstück am nächsten Morgen eingeladen. Nach 15 Kilometern und knapp 1100 Höhenmetern hatten wir die erste Tagestour geschafft und schliefen erschöpft ein. Am nächsten Morgen wurden wir herzlichst zum Frühstück empfangen und unterhielten uns lange mit der Familie. Allerdings drängte uns die Zeit und wir mussten bald aufbrechen, da wir noch einiges vor uns hatten. Unser heutiges Ziel hieß Linachtaalsperre. Wir bedankten uns für alles, verabschiedeten uns von der Familie und machten uns auf den Weg.

Unsere erste kleine Pause machten wir am Bränd, dort gingen wir auf den Aussichtsturm und wurden mit einer halb Nebelfreien Sicht belohnt. Die nächste Pause machten wir in der Nähe von Furtwangen, wo wir wunderbar Vesperten. Gegen Nachmittag hatten wir schon gute 18 Kilometer hinter uns gebracht, allerdings hatten wir immer noch 5 Kilometer vor uns. Dann wurde es für eine gute Stunde sehr still in unserer Gruppe. Alle setzten nur noch einen Fuß nach dem anderen vor sich, um die Kraft zu bündeln und sich nur noch aufs Wandern zu konzentrieren. Doch als wir endlich die Linachtaalsperre sahen, war alle Anstrengung vergessen und wir waren alle sehr stolz und glücklich, diese sehr anstrengende Etappe geschafft zu haben. Dort angekommen holte eine kleine Gruppe Wasser, an einem nahe liegenden Haus und der Rest kochte Nudeln mit Tomatensoße und baute schon mal das Tarb auf. Als wir gegessen und unseren Schlafplatz gerichtet hatten, lasen wir noch aus dem Buch Feuergold vor und schliefen sehr bald ein. Am nächsten Morgen brannten uns allen die Waden und die Füße taten uns weh. Wir spürten sehr die Anstrengung des Vortages, doch wanderten tapfer weiter. Als man dann ein paar Kilometer gelaufen war, fand jeder seinen Rhythmus und wir kamen somit recht schnell in Hammereisenbach an. Doch bevor wir dort ankamen, stürzte Lilli und schürfte sich Hände und Knie auf. Der zusätzlich 16 Kilo schwere Rucksack machte den Sturz nicht gerade angenehmer, doch sie wanderte tapfer weiter. Eigentlich hatten wir vor in Hammereistenbach einzukaufen, doch der kleine Dorfladen hatte geschlossen, also hieß es für uns weiter wandern. Gegen Abend erreichten wir unser Endziel, den Kirnbergsee am Unterbränd. Dort kochten wir zu Abend, spannten unser Tarb auf und schliefen nach erfolgreichen 18 Kilometer Wanderung und der Geschichte Feuergold beruhigt ein. Wir beschlossen am nächsten Tag einen Pausentag am Kirnbergsee zu machen, um uns zu waschen und auszuruhen. Den Tag über lasen wir weiter unsere Geschichte vor, oder erfanden eigene, schrieben Liederbuch und gingen baden. Gegen Nachmittag zog ein ziemlich heftiger Sturm auf und wir beschlossen schnell abzubauen und uns Regenfest anzuziehen. Genau im richtigen Moment liefen wir zu einer nahe gelegenen Kapelle los, als es begann aus Eimern zu schütten. Wir kamen klitsch nass in der Kapelle an und mussten uns erst einmal umziehen und aufwärmen. Als uns bewusst wurde, dass wir nach diesem Regenschauer unsere geplante Wanderung in die Wutach- und Gauchachschlucht am nächsten Tag nicht fortführen können, da es ein zu hohes Risiko mit so viel Gepäck, Hund und Jüngeren wäre, beschlossen wir unsere Wanderung abzubrechen. Wir quartierten uns die letzten drei Tage in unserem schönen Truchthüttchen ein. Die restlichen Tage verbrachten wir mit Liederbuch schreiben, aufräumen, kochen, lesen, Geschichten erzählen, baden und ganz viel freude und Freiheit. Wir waren trotz Wander Abbruch mächtig stolz auf uns, da wir innerhalb von drei Tagen knapp 55 Kilometer und vielen Höhenmetern gemeistert haben. Es war eine sehr wunderbare und schöne Sommerfahrt, jeder konnte ein Stück Freiheit für sich mitnehmen und eine lustige Zeit genießen. Am 18.08.2019 beendeten wir unsere Sommerfahrt am Villinger Bahnhof.

Ein großes Dankeschön von Lea Hüttl für diese unbeschreibliche Zeit und für meine letzte Sommerfahrt. Sie war sehr besonders und ich bin wahnsinnig glücklich sie mit euch erlebt haben zu dürfen.

Dabei waren Merlin Haffa, Elischa Dieterle, Pablo Lützow, Lilli Lützow (Hund), Jolanda Grauer, Lilli Hüttl und Lea Hüttl.

Ein Bericht von Lea Hüttl.

picture1
picture1 picture1
picture2
picture2 picture2
picture3
picture3 picture3
picture4
picture4 picture4
picture5
picture5 picture5
picture6
picture6 picture6
picture7
picture7 picture7

 

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen